Dystopie

Morganas erwählte Kinder: Die Magie der Ebene – Runa Winacht

Autor: Runa Winacht

Verlag: Independently published

Preis: 11,99€ (TB)

ISBN: 9798366656412

Seitenzahl: 431

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 02.12.2022

Handlung

Die Erde irgendwann in der Zukunft: Eine große Klimakatastrophe hat den Großteil der Menschheit ausgelöscht. Einzig Morganas erwählte Kinder, eine kleine verbliebene Gruppe, die die göttliche Mutter Morgana anbeten, haben die Klimakatastrophe überlebt und leben auf der vermeintlich letzten bewohnbaren Insel der Erde. Um die Fehler ihrer Vorfahren nicht zu wiederholen, haben sie sich radikal der Natur verschrieben. Ihrem Nachwuchs trichtern sie ein, wie schlecht die Menschheit war und diese mit ihrem Egoismus die Erde beinahe zugrunde gerichtet haben. Als Myriel 12 Jahre alt wird, steht ihr, wie allen anderen Gleichaltrigen auch, das Ritual der Aufnahme von Morganas Kindern bevor. Sie soll beweisen, dass sie, wie alle anderen Kinder Morganas auch, frei ist vom Egoismus ihrer Vorfahren und ihr Leben in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen. Schafft sie dies nicht, so droht ihr der Ausschluss aus der Gemeinschaft und ein Verstoß von der Insel. Als ihr Ritual bevorsteht, spürt sie eine Magie in sich erwachen – und beginnt an Morganas Kindern und ihrem Platz in der Gesellschaft zu zweifeln.

Charaktere und Schreibstil

Die Charaktere in „Morganas erwählte Kinder“ sind sehr vielfältig und entwickeln sich mit zunehmender Seitenzahl kontinuierlich weiter. Mir gefällt die Dynamik sehr gut, die sich aus der Gruppe der einzelnen Charaktere ergibt. Ohne Stereotypen abzubilden, trifft der Leser auf eine Vielzahl an gut konstruierten, aber doch sehr unterschiedliche Figuren, sodass für beinahe jeden etwas dabei sein dürfte. Myriel als Hauptperson hat mir sehr gut gefallen, mit ihren Eigenschaften hebt sie sich gut von der Gruppe ab, ohne, dass dieses in meinen Augen zu konstruiert oder gewollt wirkt. Einzig mit dem Alter der Charaktere hatte ich zwischendurch so meine Probleme. Für mich wirkten sie allesamt viel Älter, als ihre angedachten 12 Jahre.

Der Schreibstil lässt sich flüssig  und angenehm lesen und hat mir gut gefallen. Besonders gefallen hat mir außerdem der Einstieg in die einzelnen Kapitel.

Mein Fazit

„Morganas erwählte Kinder“ ist eine tolle Dystopie für Leser ganz verschiedener Altersklassen, die mit den Folgen des Klimawandels konfrontiert. Das Buch bietet dabei neben einer spannenden und einfallsreichen Handlung auch eine Menge vielschichtiger, gut konstruierte und unterschiedliche Charaktere, die zusätzlich noch dazu animieren, hinter die Kulissen zu schauen. Besonders die Hauptfigur Myriel ist mir dabei ans Herz gewachsen, als Leser ist man irgendwann auch mit Myriel  gewachsen, als sie Stück für Stück damit begann, das Konstrukt von Morganas erwählten Kindern zu hinterfragen. Einzig mit dem Alter der meisten (Haupt-)Figuren hatte ich so meine Probleme. Für meinen Geschmack wirkten alle schon sehr reif für die in der Handlung angedachten 12 Jahre, grundsätzlich hätte ich hier ein höheres Alter angebracht gefunden. Andererseits erfordert und fördert der strenge Lebensstil in einer solch eisernen Gemeinschaft sicherlich auch die Reife der Charaktere auch in jungen Jahren.

Neben der Klimaproblematik zieht das Buch in meinen Augen auch in einem sehr weit gefassten Sinn einen Bezug zur Sektenkultur, dies hat mir sehr gefallen. Alles in allem ein interessantes und spannendes Buch, das Freunde von guten Dystopien sicherlich begeistern wird. Ich jedenfalls bin schon gespannt auf Band 2!

Bewertung

Ich vergebe 4 / 5 Punkten.

Vorheriger Artikel

Dir könnte auch folgendes gefallen

Keine Kommentare vorhanden

Antwort schreiben