Krimi & Thriller

Die sieben Gründe zu töten – Uwe Wilhelm

Autor: Uwe Wilhelm

Verlag: Blanvalet Verlag

Preis: 9,99€

ISBN:978-3-7341-0618-7

Seitenzahl: 432

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 20.05.2019

Hier geht es zur Verlagsseite

Handlung

Die ehemalige Staatsanwältin Helena Faber hat die letzten Jahre in ihrer persönlichen Hölle verbracht. Vor ihren Augen wurden ihre beiden Mädchen entführt, verschleppt und ins Ausland verkauft. Ihre ältere Tochter konnte sie retten, doch Sophie, damals 12 Jahre alt, bleibt seit drei Jahren verschwunden.

Mein Fazit

„Die sieben Gründe zu töten“ ist der dritte und letzte Teil der Reihe um die Staatsanwältin Helena Faber. Der Inhalt erinnert zunächst etwas an den Plott des Films „96 hours taken“, entwickelt aber schnell eine ganz eigene Dynamik.

Der Schreibstil ist flüssig und man taucht von der ersten Seite an direkt in die Handlung ein und wird dabei förmlich mitgerissen. Die teilweise sehr drastischen Formulierungen und harten Worte unterstreichen die dramatische Handlung ungemein, ohne dabei übertrieben oder unpassend zu wirken.

Besonders gefallen hat mir neben der rasanten und spannenden Handlung auch die Art und Weise, wie der Autor es geschafft hat das Innenleben und den inneren Kampf der Figuren darzustellen. Da wäre Helena, welcher als Mutter das wohl Schlimmste widerfahren ist und die verzweifelt versucht ihre jüngere Tochter wiederzufinden. Und Kata, welche nicht nur ihre Zeit in den Fängen der Menschenhändler verarbeiten muss, sondern auch innerlich von Schuldgefühlen ihrer Schwester gegenüber zerfressen wird. Und nicht zuletzt Sophie, welche nach wie vor als vermisst gilt. Der Autor hat hier, in meinen Augen, eine tolle Art und Weise gefunden, eine rasante Handlung und die inneren Kämpfe der Charaktere miteinander zu verknüpfen.

Alles in allem ist „die sieben Gründe zu töten“ ein toller Roman, der mich von der ersten Seite an fesseln konnte und schockiert zurück ließ. Trotzdem ich die Vorgängerbande nicht kannte, hatte ich keinerlei Probleme in die Handlung einzusteigen, das Buch lässt sich meiner Meinung nach auch wunderbar losgelöst lesen. Nichtsdestotrotz stehen die anderen beiden Bände aus der Helena Faber Reihe (Die sieben Farben des Blutes, Die sieben Kreise der Hölle) auf meiner Lesewunschliste und werden sicherlich in der nächsten Zeit auch noch bei mir einziehen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

Bewertung

Ich vergebe 4,5/5 Punkten.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Dir könnte auch folgendes gefallen

Keine Kommentare vorhanden

Antwort schreiben